„Glaube versetzt Berge“ – der Knie-Experte Dr. Franz erklärt

Unsere Bevölkerung wird immer älter. Einigen Menschen sieht man das Alter allerdings kaum an. Bekannte Schauspieler wie Harrison Ford (75), Bruce Willis (62) oder Clint Eastwood (87) scheinen einfach nicht älter werden zu wollen. 

Anders schaut es für die breite Bevölkerung aus: Das sogenannte Weltbild über „Älterwerden und Gesundheit“ der WHO betont zwar die Tendenz des steigenden durchschnittlichen Lebensalters, allerdings mit einer Gesundheitsbilanz, die eher nachdenklich macht. Längere Lebenszeit bringt in der Regel auch zahlreiche alterstypische Krankheiten mit.

Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, Schlaganfall, Diabetes, Inkontinenz, Augenleiden, Parkinson, Demenz, Depression, Gelenk- und Knochenerkrankungen sind typische Alterskrankheiten.

Jeder hat den Wunsch, möglichst lange, möglichst mobil und beschwerdefrei seinen Alltag zu bestreiten – egal ob jung oder alt! Vielen gelingt es ziemlich gut. Einige von uns aber trifft es dennoch – sei es durch einen Unfall oder einen schleichenden Prozess, den wir mit zunehmendem Alter kaum aufhalten können. Heute müssen wir den Kopf deshalb nicht hängen lassen. 

Hervorragende Medizin heute

Denn wir können auf eine hervorragende Medizin zurückgreifen, die uns immer besser, mit immer intelligenterer Technologie und immer neueren Erkenntnissen, von unserem Leiden befreit oder zumindest das Leiden lindern kann.

Wir wollen Ihnen einen hervorragenden Mediziner vorstellen, der sich auf Knie-Chirurgie spezialisiert hat. Der Heidelberger Unfallchirurg und Sportmediziner Dr. Franz gehört mit über 1.000 teils sehr komplexen Operationen jährlich zu den besten Kniespezialisten Deutschlands und ist auch über die Grenzen Deutschlands sehr bekannt. 

Dr. Franz und seine Expertise 

Nicht ohne Grund war der Kniechirurge auch jahrelang persönlicher Sport- und Vereinsarzt des 1.FC Kaiserlautern. Heute konzentriert sich Dr. Franz – der selbst über das Fußballspielen zu seiner medizinischen Spezialisierung kam –  wieder stärker auf seine praktische Tätigkeit am medizinischen Kompetenzzentrum ETHIANUM Heidelberg und der LUTRINA Klinik in Kaiserslautern. Zu seinen besonderen Behandlungsschwerpunkten gehören unter anderem Kniearthrose, Sportverletzungen, Knorpeltransplantationen, Kreuzband-OP, Meniskus-OP und arthroskopische Knie-OP. 


Der medizinische Spezialist verwendet außerdem den „Internal Brace“ und entwickelte diese OP-Technik weiter: Darunter versteht man eine künstliche und feste Verstärkung, die man bei der Kreuzband-OP einsetzen kann, um nach wenigen Wochen wieder aktiv zu sein (mehr dazu lesen Sie hier). 


Auf die Frage, wie Dr. Franz bei einer Knieverletzung genau vorgeht, betont der Experte, dass „jeder Patient individuell therapiert werden muss. Ob man tatsächlich eine Operation durchführen sollte oder der Betroffene eine konservative Behandlung wünscht, das muss ich jeweils herausfinden. Ich zeige stets die jeweiligen Möglichkeiten auf – unter Berücksichtigung des neuesten und internationalen Forschungsstandes – berate und erkläre ich im Detail, was ich für den Betroffenen tun kann.“ Dr. Franz ist aktives Mitglied und Instruktor in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgesellschaften. Für ihn ist es wichtig herauszufinden, welche Gefühle den Patienten leiten. Schließlich geht es um unser Knie – das für Mobilität und Lebensqualität sorgt. „Es ist richtig, unsere Bevölkerung wird immer älter. Aber sie will auch länger mobil bleiben, aktiv am Leben teilnehmen. Darin unterstütze ich jeden Patienten, dies bestmöglich zu gewährleisten.“ 

Eine gute Therapie ist mehr als Titel und Erfahrungsjahre

Für eine gute Therapie am Gelenk spielen Dr. Franz zufolge – neben der erfolgreichen medizinischen Behandlung – mehrere Faktoren eine wichtige Rolle:

Akzeptanz

„Der Betroffene muss schon zu Beginn seine Lage begreifen und akzeptieren lernen.“ Denn erstaunlicher Weise wollen einige Menschen mit Knie- oder anderen Gelenkproblemen ihre gesundheitsbeeinträchtigende Situation gar nicht wahr haben.

Information

Dr. Franz empfiehlt, sich immer zunächst grundlegend zu informieren. „Was hab ich? Woran leide ich? Welche Diagnose-, Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten gibt es? Durch diese Informationsbeschaffung findet automatisch eine wichtige innere Auseinandersetzung mit der eigenen Situation statt. Das hilft zu reflektieren, eine Lösung zu suchen und mögliche Wege zu finden.“ Der Mediziner will auf die vielen Leidenden hinaus, die aus Angst, Unwissenheit und vielleicht Unsicherheit zu lange warten oder sich gänzlich aufgeben.

Selbstmotivation

„Deshalb ist Selbstmotivation der dritte wichtige Aspekt für eine erfolgreiche Heilung. Glaube – so habe ich es selbst oft in meiner Laufbahn als Arzt erfahren – versetzt Berge!“. Dr. Franz erzählt von einem Patienten, der nach einer Behandlung mit 70 Jahren und einem künstlichen Kniegelenk seinen ersten Marathon gelaufen ist, obwohl ihn jeder bereits abgeschrieben hat. 

 


Der Leading Medicine Guide Experte Dr. Franz ist Ihr richtiger Ansprechpartner, wenn es um ernsthafte Erkrankungen am Kniegelenk geht: Knieschmerzen, -instabilität, Kreuzbandriss des Kniegelenks, Meniskusriss, Arthrose der Kniescheibe oder Patella Luxation (Instabilität der Kniescheibe). Besuchen Sie sein Arztprofil oder nehmen Sie direkt Kontakt zu ihm auf. Er hilft Ihnen gerne weiter. 

Ähnliche Beiträge

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.