Übersicht

Vita

Curriculum vitae

Schulbildung

  • 1983 Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife
  • Hochschulbildung
  • 1984 - 1989 Studium der Medizin an der Ruhr Universität Bochum
  • 1985 Physikum
  • 1986 Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung
  • 1988 Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung
  • 1989 Dritter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung
  • 1990 Approbation als Arzt im Praktikum
  • 1991 Approbation als Arzt

Beruflicher Werdegang

  • 01/90 - 05/90 AiP: Fach Radiologie und Nuklearmedizin am katholischen Marienhospital Witten, Lehrkrankenhaus der Privat-Universität Witten-Herdecke Chefarzt Dr. Loncarevic
  • 05/90 - 07/91 AiP: Chirurgische Universitätsklinik Bochum-Langendreer Ärztlicher Direktor Professor W. Kozuschek
  • 08/91 - 06/96 Assistenzarzt / Facharzt, Chirurgische Universitätsklinik Bochum-Langendreer Ärztlicher Direktor Professor W. Kozuschek
  • 07/93 – 06/96 zusätzlich Assistenzarzt Sektion Nieren- / Nieren-Pankreas-Transplantation Chirurgische Universitätsklinik Bochum-Langendreer Ärztlicher Direktor Professor W. Kozuschek
  • 1996 Facharzt für Chirurgie (ÄK Westfalen-Lippe)
  • 07/96 – 06/01 Facharzt / Oberarzt Chirurgische Universitätsklinik Würzburg Ärztlicher Direktor Professor A. Thiede
  • 08/96 – 06/01 Leitung Gutachtenstelle Chirurgie Universitätsklinik Würzburg Ärztlicher Direktor Professor A. Thiede
  • 1997 Fachkunde Rettungsdienst
  • 1997 Fachkunde Röntgendiagnostik
  • 04/98 – 06/01 Leitung Arzneimittelkommission Chirurgie Universitätsklinik Würzburg
  • 10/98 – 04/00 Funktionsoberarzt / Oberarzt Chirurgische Intensivmedizin Chirurgische Universitätsklinik Würzburg Ärztlicher Direktor Professor A. Thiede
  • 07/01 – 12/03 Oberarzt Chirurgische Universitätsklinik Münster Direktor Professor N. Senninger Stellv. Leiter der Kolo-Proktologie
  • 07/01 – 12/03 Strahlenschutzbeauftragter der Chirurgischen Universitätsklink Münster
  • 07/01 – 12/03 Hygienebeauftragter der Chirurgischen Universitätsklinik Münster
  • 2002 Facharzt für Viszeralchirurgie (ÄK Westfalen-Lippe)
  • 01/04 – 12/05 Stellv. Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Bochum Katholisches Klinikum St. Josef-Hospital Direktor Professor W. Uhl Stellv. Direktor des Pankreaszentrum Bochum Direktor Professor W. Uhl
  • 01/06 - dato Chefarzt der Klinik für Chirurgie Katharinenhospital Unna Akademisches Lehrkrankenhaus d. Westf. Wilhelms Universität Münster
  • 07/09 – 12/11 zusätzlich Chefarzt Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern (bis Schließung)
  • 08/08 – 07/12 Stellv. Ärztlicher Direktor
  • 08/12 – 08/16 Ärztlicher Direktor
  • /06 - dato Gutachter der Gutachtenkommission ÄK Westfalen-Lippe Prüfer für das Fachgebiet Allgemeinchirurgie der ÄK Westfalen-Lippe Prüfer für das Fachgebiet Viszeralchirurgie der ÄK Westfalen-Lippe Prüfer für das Fachgebiet spezielle Viszeralchirurgie Westfalen-Lippe
  • 01/12 – 01/23 Weiterbildungsermächtigungen 24 Monate Basischirurgie 48 Monate Viszeralchirurgie 36 Monate spez. Viszeralchirurgie
  • 07/01 – dato Prüfer 3. Staatsexamen Humanmedizin a. d. Universitäten Münster / Bochum
  • 01/16 – dato Juror des Studentischen Auswahlverfahrens an der Westfälischen Universität Münster, IFAS
  • 01/11 – 2016 Konsiliarchirurg des Generalkonsulats der russischen Konföderation in Bonn
  • 08/13 – dato Konsiliarchirurg des Regierungschefs der Republik Kabardino-Balkarien in Moskau / Naltschik 1
  • 2/15 – dato Verleihung des Gütesiegels des Westdeutschen Darmzentrum (WDC) für die Behandlungsqualität im Darmzentrum Unna am Katharinenhospital

Promotion

  • 05/91 magna cum laude „Die Kardiafunktion nach Splenektomie“ Chirurgische Universitätsklinik Bochum Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. Kozuschek

Habilitation

  • “Früherkennung von Infektionen nach chirurgischen Eingriffen: Eine prospektive Evaluierungsstudie mit durchflußzytometrischer Bestimmung der monozytären HLA-DR-Antigen-Expression“ Chirurgische Universitätsklinik Würzburg Direktor: Prof. Prof. h.c. Dr. A. Thiede
  • 2001 Habilitation, Kolloqium mit dem Vortrag: “Die heterotope, autologe Milztransplantation: aktueller Stand“
  • Umhabilitation / apl-Prof.
  • 2005 Umhabilitation an die Ruhr Universität Bochum (RUB)
  • 2008 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der RUB

Stipendium

  • 1996 Forschungsstipendium in den USA Stiftung Coloplast, Hamburg Thema: “Procalcitonin als Verlaufsparameter im Rahmen postoperativer Infektionen und Sepsis nach kolo-rektalen Eingriffen.“ Hospitationsort: Prof. Dr. Simmons / Prof. Quian Dept. of Surgery / BioMedicalResearchTower Thomas E. Starzl Transplantation Center University of Pittsburgh Pittsburgh, PA 151261 USA

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Mitglied der Sektion CAIN der DGCH
  • Mitglied der Sektion CAAS der DGCH
  • Mitglied der Sektion CAEK der DGCH

Auszeichungen

  • Top-Mediziner 2021 in den Fachbereichen Endokrine Chirurgie und Hernienchirurgie (große Focus-Ärzteliste 2021)

Publikationen

1. Arbeiten in Zeitschriften mit Gutachtersystem


1. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Kozuschek, W.: Iatrogener Pneumothorax nach paravertebraler Injektion.
Krankenhausarzt 66, (11) 1993, S. 571.
2. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Dittrich, H.; Kozuschek, W.: Der Mesenterialinfarkt. Chir. Gastroenterol.
1994, 10: 86-91.
3. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Liberti, G.; Nauck, M.; Kozuschek, W.: Occlusione e perforazione intestinale
quale complicanza in gastrotomia endoscopica percutanea (PEG). Minerva Gastroenterologica e
Dietologica, Vol. 40 - N.2 - Pag. 87-90 (Giugno 1994).
4. Mittelkötter, U.; Reith, H.B.; Nauck, M.; Kozuschek, W.: Tiefe Dünndarmobstruktion mit Perforation. Med.
Klin. 1994, 89: 623-625.
5. Mittelkötter, U.; Theegarten, D.; Reith, H.B.; Dittrich, H.; Kozuschek, W.; Morgenroth, K.:
Desmoidtumoren des Pankreas: seltene Lokalisation einer aggressiven Fibromatose. Chir. Gastroenterol.
1995, 11: 160-165.
6. Mittelkötter, U.; Theegarten, D.; Büsing, M.; Kozuschek, W.:

Redaktionelle Beiträge

Erkrankung

Schilddrüsenkrebs

Schilddrüsenkrebs ist eine relativ seltene, bösartige Tumorerkrankung der Schilddrüse. In Deutschland erkranken etwa 5.000 bis 6.000 Menschen pro Jahr, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Beschwerden treten erst spät im Krankheitsverlauf auf. Die teilweise ...

Weiterlesen
Whatsapp Twitter Facebook Instagram YouTube E-Mail Print