„Leben ohne Gepäck“ – So befreien Sie sich von Übergewicht

GASTBEITRAG

Heute wird Übergewicht meist auf genetische Faktoren, Fehlernährung und mangelnde Bewegung zurückgeführt. Psychische Faktoren werden gern übersehen. In meiner Praxis arbeite ich viel mit extrem übergewichtigen Menschen und meist stecken psychische Faktoren dahinter, ungelöste Konflikte, Krisen oder gar Traumata. Aber auch familiäre Ernährungsmuster können eine psychische Rolle bei Übergewicht spielen.


Gastautorin Evelyne Augustin ist Heilpraktikerin für Psychotherapie aus dem kleinen Städten Idar-Oberstein nördlich von Kaiserslautern.  Sie hat sich unter anderem auf Hypnose, EMDR, Verhaltenstherapie und Ernährung spezialisiert. Für den Buchverlag für die Frau verfasste Sie 2013 den Ratgeber LEBEN OHNE GEPÄCK mit zahlreichen Erfahrungsberichten, auf welche die Gesundheitsautorin ganz interessante Antworten hat.


Erlernte Muster

Die allgemeinen Ratschläge, weniger Fett und Süßes zu essen, sondern mehr Obst und Gemüse, sind sicherlich ein gut gemeinter Rat. Doch wird er nicht viel nutzen, die Betroffenen wissen dies in der Regel selbst. Dennoch schaffen sie es nicht, ihre Essgewohnheiten umzustellen. Oft liegen die Gründe in einer unbewussten Prägung aus der Kindheit. Beispielsweise werden Süßigkeiten nicht selten als Belohnung eingesetzt, beispielsweise dafür, dass das Kind etwas gut gemacht hat. Mit dieser Überzeugung wird das Kind groß und hat über viele Jahre gelernt, sich immer mit Süßem zu belohnen, wann immer es etwas gut gemacht hat.

Und nicht selten leben die Eltern eine ungesunde Ernährungsweise vor. Ab und zu mal zum Fastfood-Restaurants, schnell mal ein Fertigprodukt in den Ofen, denn zum Kochen bleibt oft keine Zeit. Auch die Prägung der Industrie spielt eine große Rolle. Es wird suggeriert, dass Nahrungsmittel – wie Schokolade – besonders „glücklich“ machen oder, dass man „dazu gehört“, wenn man einen bestimmtes Produkt konsumiert. Ob da wirklich so viel Gutes drin steckt wie auf der Verpackung draufsteht, bleibt dahingestellt. Dennoch können solche wiederholten Aussagen zu ungewollten neuronalen Prägungen führen. Das bedeutet, dass Gewohnheiten über Jahre und Jahrzehnte im Gehirn und im Unterbewusstsein  gespeichert sind. Und haben wir diese Überzeugung erst einmal verinnerlicht (im Unterbewussten abgespeichert), ist es nicht leicht, diese wieder zu verändern. Der/die Übergewichtige braucht also keinen neuen Ernährungsplan, sondern sollte vielmehr an „der Wurzel des Entstehens“ arbeiten.

Die Seele

Seelische Probleme können ebenfalls ein Grund für Übergewicht sein: Ablehnung, Zurückweisung, Kränkungen, nicht gesehen werden, seelische Verletzungen, Wertminderung uvm. können das Selbstbewusstsein so zerstören, dass daraus ein anderer Hilferuf entsteht. „Ich werde jetzt dicker, dann sieht man mich endlich“. Aber auch „Ich werde immer dicker, ich baue eine Schutzmauer um mich herum, dann kann mich niemand mehr verletzen“ ist oft eine unbewusste Überzeugung.

Werden die verletzenden Ereignisse aus früheren Zeiten nicht aufgearbeitet, kann daraus womöglich auch eine Depression entstehen – als Ergebnis der ungelösten Konflikte. Hinzu kommt oft die Reaktion der Gesellschaft, die noch immer Übergewicht gnadenlos abwertet. Und sehr oft entsteht auch eine Aggression gegen sich selbst. „Warum kann ich nicht Nein sagen“, warum bin ich so schwach“ oder: „Alle lehnen mich ab, das muss einen Grund haben, wahrscheinlich bin ich ein Versager.“

Möglicher Lösungsweg

Abnehmen ist meist keine Lösung, wenn die zu Übergewicht führenden Konflikte nicht gelöst werden. In meiner Praxis arbeite ich mit EMDR, aber auch mit der Hypnose. Die zu Übergewicht geführten Ereignisse werden dadurch nicht gelöscht, jedoch wird das zugehörige Gefühl neutralisiert. Statt „Ich wurde seelisch verletzt, ich wurde abgelehnt“ entsteht ein gelassenes Gefühl gegenüber der damaligen Situation. Die seelische Verletzung kann so akzeptiert werden, die innere Blockade fühlt sich nicht mehr belastend an. Dadurch wird der Weg frei, sich selbst so anzunehmen wie man ist. Und wenn man beginnt, sich zu akzeptieren oder sogar sich zu lieben, steigt das Selbstbewusstsein. Und ein starkes Selbstbewusstsein führt zu der Überzeugung, dieses Selbstbewusstsein zu behalten und etwas für sich zu tun.

 

Mehr zum Thema Übergewicht im Buch LEBEN OHNE GEPÄCK (Verlag für die Frau) und auf Praxisseite www.evelyne-augustin.de

 * * * * *

 

 

 

 

Bildquelle: (c) BillionPhotos.com – fotolia

 

Ähnliche Beiträge

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.