Chronisch-obstruktive Lungenkrankheiten (COPD): Infos & COPD-Ärzte

09.12.2022
Dr. rer. nat. Marcus Mau
Autor des Fachartikels

Die Abkürzung COPD steht für “chronic obstructive pulmonary disease” – zu Deutsch: chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Das ist ein Sammelbegriff für chronische Lungenkrankheiten. Sie sind durch die Verengung der Atemwege und die zunehmende Behinderung des Luftstroms insbesondere beim Ausatmen gekennzeichnet.

Hier finden Sie weiterführende Informationen sowie ausgewählte COPD-Spezialisten und Zentren.

ICD-Codes für diese Krankheit: J44

Empfohlene Ärzte für COPD

COPD Fälle in Deutschland

330.121 Fälle im Jahr 2020
336.171 Fälle im Jahr 2023 ( Prognose )

Das prognostizierte Fallzahlwachstum basiert auf Angaben zur Bevölkerungsentwicklung der statistischen Bundes- & Landesämter. Die Berechnung erfolgt je Altersklasse, sodass demographische Effekte berücksichtigt werden. Die Fallzahlen basieren aus einer Vernetzung von unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Quellen. Mittels Datenanalyseverfahren werden diese Zahlen aufbereitet und unseren Usern zugänglich gemacht.

Kurzübersicht:

  • Was ist COPD? Unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung versteht man mehrere chronische Lungenerkrankungen, die durch verengte Atemwege gekennzeichnet sind
  • Häufigkeit: 8-10 % aller Menschen in Europa und Nordamerika sind betroffen, meistens handelt es sich um Ältere. Männer erkranken deutlich häufiger.
  • Ursachen: Rauchen ist die Hauptursache, 15 - 20 % aller langjährigen Raucher erkranken an COPD. Weitere Faktoren: Atemwegsinfekte im Kindesalter, Feinstaub, Luftbelastung, familiäre Vorbelastung.
  • Symptome: Atemnot, chronischer Husten, vermehrter Auswurf - die Beschwerden werden im Laufe der Zeit schwerwiegender. Später kommen Gewichtsverlust und verminderte Belastbarkeit hinzu.
  • Stadien: Je nach Grad der Lungenfunktion lassen sich fünf Stufen festhalten, die von reiner Risikogruppe (Stufe 0) bis hin zu chronisch unzureichender Sauerstoffversorgung (Stufe 4) reichen.
  • Diagnose: Nach der Anamnese folgen diverse Untersuchungen, darunter die Lungenfunktions- und Allergiediagnostik, eine Blutuntersuchung, Röntgenaufnahmen und eine Bronchoskopie.
  • Behandlung: Medikamente zur Erweiterung der Bronchien, körperliches Training und eine physikalische Therapie.
  • Fachärzte: Auf die Behandlung spezialisiert sind Pneumologen und Bronchologen.

Artikelübersicht

Definition: Was ist eine COPD?

Zu den chronisch obstruktiven Lungenkrankheiten gehören insbesondere

Liegt eine dieser beiden Lungenerkrankungen einzeln oder in Kombination vor, sprechen Mediziner daher von einer COPD.

Häufigkeit von COPD

Schätzungen zufolge leiden in Europa und Nordamerika zwischen 8% und 12% der Erwachsenen an COPD. Die Erkrankung stellt damit eine echte Volkskrankheit dar.

Besonders häufig betroffen sind Menschen im höheren Alter. Männer erkranken etwa zwei- bis dreimal häufiger als Frauen.

Die COPD gehärt darüber hinaus zu den häufigsten zum Tod führenden Krankheiten. Weltweit belegt sie den vierten Platz der häufigsten Todesursachen – und die Tendenz ist weiter steigend.

Symptome von COPD

Zu den typischen Beschwerden der COPD gehören

  • Atemnot: Zunächst nur bei körperlicher Belastung auf, im fortgeschrittenen Stadium dann auch in Ruhe,
  • Chronischer Husten: Wird im Laufe der Zeit immer schlimmer und hartnäckiger. Er ist vor allem morgens nach dem Aufstehen besonders quälend.
  • Vermehrter Auswurf: Mit der Zeit immer zäher und schwieriger abzuhusten.

Mediziner bezeichnen diese Beschwerden auch als AHA-Symptome (Atemnot, Husten, Auswurf). Neben diesen AHA-Symptomen kommen im weiteren Verlauf der Erkrankung weitere Beschwerden hinzu, etwa

  • Gewichtsverlust und
  • eine verminderte Belastbarkeit.

Stadien von COPD

Je nach Stärke der Symptome unterscheiden Mediziner die folgenden Schweregrade der COPD. Sie orientieren sich in erster Linie am Grad der Lungenfunktion:

  • Stufe 0: Risikogruppe mit einfacher chronischer Bronchitis.
  • Stufe 1: leichtgradige chronisch obstruktive Lungenerkrankung ggf. mit Husten, Auswurf und Atemnot bei starker körperlicher Belastung.
  • Stufe 2: mittelgradige chronisch obstruktive Lungenerkrankung ggf. mit Husten, Auswurf und Atemnot.
  • Stufe 3: schwere chronisch obstruktive Lungenerkrankung ggf. mit Husten, Auswurf und Atemnot.
  • Stufe 4: sehr schwere chronisch obstruktive Lungenerkrankung mit chronisch unzureichender Sauerstoffversorgung.

Ursachen von COPD

Die Hauptursache für die Entstehung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung ist das Rauchen. Etwa 80% bis 90% der COPD-Patienten sind Raucher oder ehemalige Raucher. Insgesamt erkranken etwa 15% bis 20% der langjährigen Raucher im Laufe ihres Lebens an einer COPD.

Neben dem Rauchen gibt es aber auch noch andere Risikofaktoren für die COPD. Hierzu zählen beispielsweise

  • häufige Atemwegsinfekte im Kindesalter,
  • das Wohnen an stark befahrenen Straßen mit hoher Feinstaubbelastung oder
  • Luftverschmutzung am Arbeitsplatz.

In seltenen Fällen kann die COPD auch durch angeborene Erbkrankheiten hervorgerufen werden. Dazu gehören etwa das Fehlen von Abwehrstoffen (Antikörpermangelsyndrom) oder Alpha-1-Antitrypsin-Mangel.

Raucherlunge (COPD)
Rauchen ist eine der häufigsten Ursachen für eine COPD © bilderzwerg | AdobeStock

Diagnose von COPD

Für die Diagnose führt der Arzt zunächst ein Patientengespräch (Anamnese) durch. Dabei erfragt er die Krankheitsgeschichte des Patienten und die genaue Art und Dauer seiner Beschwerden.

Danach folgen verschiedene Untersuchungen, unter anderem

Unter Umständen kann der Arzt noch weitere Untersuchungen anordnen, etwa

Behandlung von COPD

Ziel der COPD-Behandlung ist, die krankheitsbedingten Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität des Patienten zu erhalten bzw. zu steigern.

Hierfür stehen verschiedene Therapiemaßnahmen zur Verfügung, darunter

  • die medikamentöse Behandlung mit speziellen bronchienerweiternden Mitteln zur Inhalation sowie
  • verschiedene nicht-medikamentöse Behandlungsansätze wie körperliches Training und physikalische Therapien.

Welche Fachärzte und Spezialkliniken behandeln eine COPD?

Die Behandlung der COPD übernehmen Lungenfachärzte aus den medizinischen Fachbereichen Pneumologie und Bronchologie.

Quellen

  • COPD-Deutschland e. V. (Selbsthilfe)
  • S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD); AWMF-Registernr. 020/006
  • flexikon.doccheck.com/de/COPD
  • lungenaerzte-im-netz.de
Whatsapp Twitter Facebook Instagram YouTube E-Mail Print