Durchfall: Informationen & Ärzte bei Diarrhoe

22.06.2022
Leading Medicine Guide Redaktion
Autor des Fachartikels
Leading Medicine Guide Redaktion

Durchfall (Diarrhö, Diarrhoe) liegt vor, wenn mehr als dreimal am Tag die Entleerung eines wässrigen oder breiigen (ungeformten) Stuhls stattfindet. Durchfall kann die verschiedensten Gründe haben. Meistens verschwindet er nach einiger Zeit wieder von allein. Vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen er durch den großen Verlust von Wasser und Elektrolyten aber auch schnell bedrohlich werden.

Hier finden Sie weiterführende Informationen sowie ausgewählte Ärzte für Diarrhoe.

ICD-Codes für diese Krankheit: A09.9, K59

Empfohlene Ärzte für Durchfall

Diarrhoe Fälle in Deutschland

219.021 Fälle im Jahr 2020
225.005 Fälle im Jahr 2023 ( Prognose )

Das prognostizierte Fallzahlwachstum basiert auf Angaben zur Bevölkerungsentwicklung der statistischen Bundes- & Landesämter. Die Berechnung erfolgt je Altersklasse, sodass demographische Effekte berücksichtigt werden. Die Fallzahlen basieren aus einer Vernetzung von unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Quellen. Mittels Datenanalyseverfahren werden diese Zahlen aufbereitet und unseren Usern zugänglich gemacht.

Artikelübersicht

Welche Ursachen kann Durchfall haben?

Sehr häufig sind Infektionen die Auslöser für Durchfall (Magen-Darm-Infekte). Ungefähr ein Drittel aller Durchfälle wird durch Viren ausgelöst, vor allem

  • Rotaviren,
  • Noroviren und
  • Adenoviren.

Auch Bakterien wie

  • Kolibakterien,
  • Salmonellen,
  • Shigellen und
  • Yersinien

können für Durchfall verantwortlich sein.

Durchfall kann auch durch die Nebenwirkungen von Medikamenten (v.a. Antibiotika) verursacht werden. Ebenso negativ kann sich der Missbrauch von Abführmitteln auswirken.

Nahrungsmittelallergien (z.B. Sprue / Zöliakie) können sich unter anderem in Durchfall äußern.

Person sitzt auf der Toilette
Diarrhoe ist eine sehr unangenehme Krankheit. Sie ist mit viel Flüssigkeitsverlust verbunden © s-motive | AdobeStock

Häufig kommt es auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, z.B.

zu Durchfall.

Lebensmittelvergiftungen können ebenfalls Ursache von Durchfall sein.

Aber auch bei seelischen Störungen wie

  • Stress,
  • Angst und
  • Nervosität

bekommen manche Menschen Durchfall.

Was tun bei Durchfall?

Allgemein ist es wichtig, viel zu trinken. So bekommt der Körper genug Ersatz für die verlorene Flüssigkeit. Zum Ersatz von Mineralstoffen gibt es spezielle Elektrolytlösungen in der Apotheke.

Bei leichteren Durchfällen dürfen Sie alles essen. Bei Stärkeren sollten Sie zu Beginn nichts essen. Oft sind auch Ruhe und Wärme hilfreich.

Säuglinge, Kleinkinder und geschwächte Kranke mit Durchfall sollten einen Arzt aufsuchen, In diesen Fällen könnte es ansonsten sehr schnell zu einer bedrohlichen Austrocknung (Dehydration) kommen.

Auch bei sehr starken Beschwerden und Durchfällen, die länger als 3 Tage andauern oder Blut enthalten, sollten Sie zum Arzt gehen.

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print