Dr. - Stefan Wirz - Schmerzmedizin -

PD Dr. Stefan Wirz

Spezialist für Schmerzmedizin in Bad Honnef

Dr. - Stefan Wirz - Schmerzmedizin -
PD Dr. Wirz gilt als Koryphäe der modernen Schmerzmedizin – und hier vor allem in der Multimodalen Schmerztherapie. Mit seinem interdisziplinären Ansatz gelingt es ihm, gerade chronischen Schmerzen ganzheitlich auf den Grund zu gehen.

Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • chronischer Wirbelsäulenschmerz
  • chronischer Schmerz in Armen und Beinen
  • Nervenschmerzen
    • Polyneuropathie / small fibre disease
    • sympathisch unterhaltener Schmerz / Morbus Sudeck
    • Phantomschmerz
    • Schmerz bei Multipler Sklerose
  • Fibromyalgie
  • Mastzellerkrankungen mit dem Symptom Schmerz
  • Rheumaschmerz / Gelenkschmerzen
  • Tumorschmerz
  • Kopf- und Gesichtsschmerz
  • Schmerzerkrankungen infolge des Fehlgebrauchs von Schmerzmitteln

Über PD Dr. Stefan Wirz

Als im Dezember 2021 das Praxislehrbuch „Multimodale Schmerztherapie“ erschien, war der Fachwelt klar: Hier kam ein Standardwerk auf den Markt. Das lag nicht zuletzt daran, dass mit PD Dr. Stefan Wirz einer der bekanntesten deutschen Schmerzmediziner zum Kreis der Herausgeber zählte. Dieser erfahrene Schmerzspezialist ist Chefarzt der Anästhesie am Cura-Krankenhaus Bad Honnef der GFO-Kliniken und gilt als Koryphäe der modernen Schmerzmedizin.

Patientinnen und Patienten profitieren von seiner enormen Expertise und Vielseitigkeit, denn PD Dr. Wirz ist nicht nur Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, er verfügt auch über die Zusatzbezeichnungen Palliativmedizin, Suchtmedizinische Grundversorgung und Akupunktur.

PD Dr. Stefan Wirz konzipierte am Cura-Krankenhaus Bad Honnef der GFO-Kliniken eine neue, komplett modernisierte Schmerzstation, die mit innovativen Ansätzen überzeugt. Die umgestaltete Station bietet jetzt 15 schmerztherapeutische Betten an – für Menschen, die beispielsweise unter chronischen Rückenschmerzen, Nervenschmerzen oder komplexeren Schmerzerkrankungen wie etwa einer Fibromyalgie oder Tumorschmerzen leiden. Mit der Modernisierung reagieren die GFO Kliniken Bonn auf den hohen Bedarf an Therapieplätzen in Bonn und der gesamten Region.

Die neue Station ergänzt die bestehende Schmerzambulanz, die allen Menschen mit chronischen Schmerzen oder Tumorschmerzen kompetente Hilfe bietet. Wie bei der stationären Schmerztherapie kombiniert PD Dr. Stefan Wirz mit seinem Team unterschiedliche Verfahren für eine individuell optimale Strategie. Dazu zählen Verfahren wie TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation), therapeutische Lokalanästhesie, Neuraltherapie und minimal-invasive Interventionstechniken, bei bestimmten Fällen auch Akupunktur als Teilbereich der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Schmerzgeschehen unter Beobachtung: Multimodale Schmerztherapie

Mit der Multimodalen Schmerztherapie bieten PD Dr. Wirz und sein hochkompetentes Team ein individuell auf die Patientinnen und Patienten abgestimmtes Behandlungsprogramm, das ihnen Wege aus der Spirale aus Schmerz, Rückzug, Hoffnungslosigkeit und Schmerzverstärkung anbietet. Ziel des multimodalen Ansatzes ist es, das Schmerzgeschehen ganzheitlich zu betrachten und für jeden Patienten die bestmögliche Therapie zusammenzustellen.

Beim Konzept der Multimodalen Schmerztherapie versorgt ein interdisziplinäres Team aus Pflegekräften, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten und Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen die Menschen, die sich an die Klinik wenden. Die durchschnittliche Behandlungsdauer der Multimodalen Schmerztherapie auf der Station der Cura-Klinik beträgt dabei 15 Tage.

Die Nachfrage nach der Multimodalen Schmerztherapie ist groß: „In Deutschland sind circa sechs Millionen Menschen durch chronische Schmerzen in ihren Alltagsfähigkeiten gestört. Bei mehr als zwei Millionen Menschen liegt die sogenannte Schmerzkrankheit vor, bei der die Schmerzempfindung eine so zentrale Rolle einnimmt, dass die Arbeitsfähigkeit, Psyche und körperliche Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigt sind“, erklärt PD Dr. Wirz – und fährt fort: „Ist der Schmerz von komplexer Natur bzw. chronifiziert, sollte der multimodale Ansatz gewählt werden.“

Besondere Expertise bei Tumorschmerzen

PD Dr. Wirz widmet sich neben seiner medizinischen Tätigkeit auch der Ausbildung und lehrt an der Universität Bonn. Zu den Themen Schmerzchronifizierung, Opiattherapie, Behandlung von Tumorschmerzen und postoperative Schmerzbehandlung gilt er als renommierter Fachmann und gefragter Referent. Ebenso ist er in der Forschungsliteratur mit zahlreichen Publikationen, Reviews und Buchbeiträgen zu diesem Thema vertreten. Darüber hinaus fungiert PD Dr. Wirz als Sprecher des Arbeitskreises Tumorschmerz der Deutschen Schmerzgesellschaft, der größten ihrer Art in Europa. Seine Expertise ist in die Erstellung mehrerer nationaler Leitlinien eingeflossen.

Auf der neu gestalteten Schmerzstation der Cura Klinik in Bad Honnef finden die Patientinnen und Patienten ideale Behandlungsbedingungen vor: Die neuen Behandlungsplätze der Schmerzstation bieten die Möglichkeit für ungestörte Einzelbesprechungen mit Psychotherapeuten, für minimal-invasive Interventionen, Akupunktur und für Infusionen. Im angenehm gestalteten Multifunktionsraum werden Therapiemethoden wie Koordinationstraining, Ergotherapie, Biofeedback, Spiegeltherapie und physiotherapeutische Einzeltherapien angeboten. Ein Gruppenraum für Bewegungstherapien, ein Kunstraum und das Bistro runden die modernisierte Station ab.

Umgang mit chronischen Schmerzen

Ein Aspekt der Multimodalen Schmerztherapie ist es, den Umgang gerade mit chronischen Schmerzen zu erlernen. Die Patientinnen und Patienten üben, wie sie mit ihrem Schmerz umgehen können – und lernen, ihre Empfindungen zu verbessern. „Eine umfassende Diagnostik der körperlichen Symptome, der psychischen Befindlichkeit und der individuellen Funktion der Schmerzen ist von ausschlaggebender Bedeutung“, betont PD Dr. Wirz. Daran entscheidet sich die Therapie, sei es medikamentös, physio- oder ergotherapeutisch, mittels Interventionen oder psychologischer Unterstützung.

Chefarzt PD. Dr Wirz betreut mit seiner Abteilung auch alle Anästhesien des Hauses. Sie bieten den Patientinnen und Patienten alle modernen allgemeinen Anästhesien (Vollnarkosen) oder auf bestimmte Körperregionen begrenzten Anästhesieverfahren (Teilnarkosen) nach den aktuellen wissenschaftlichen Standards an. „Für die Sicherheit unserer Patienten ist es uns wichtig, die individuelle Anästhesieplanung für einen bevorstehenden Eingriff auf den persönlichen Allgemeinzustand des Patienten abzustimmen“, so der Spezialist. Im Vorgespräch geht er sowohl auf den Allgemeinzustand als auch auf spezifische Vorerkrankungen und die individuelle körperliche Leistungsfähigkeit ebenso ein wie auf persönliche Ängste und Sorgen.

Nach der Operation betreuen Fachkräfte auf der Normalstation die Menschen entsprechend eines individuell entwickelten Schmerztherapieplans. Bei Bedarf ziehen sie die Spezialisten des anästhesiologischen Schmerzdienstes hinzu. Wenn möglich, erhalten die Patientinnen und Patienten eine handliche Schmerzmittelpumpe, mit deren Hilfe sie die Schmerzmittelzufuhr selbstständig und individuell steuern können.

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Bewegungstherapie / Koordinationstraining
  • Psychologische Bewältigungsverfahren
  • Biofeedback
  • Entspannungsverfahren, u. a. Autogenes Training und Progressivec Relaxation nach Jacobson
  • Ergotherapie
  • Kunsttherapie / Musiktherapie
  • TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation)
  • Einstellung auf Schmerzmittel incl. Überwachung der Wirksamkeit und ggf. auftretender Nebenwirkungen
  • Symptomkontrolle
  • Spritzentechniken / therapeutische Lokalanästhesie / Neuraltherapie
  • Minimalinvasive Verfahren / Facettengelenkblockaden
  • Anlage intrathekale Pumpe / Evaluation Neuromodulation wie Spinal Cord Stimulation
  • Akupunktur / Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Anfahrt

Adresse

GFO Kliniken Bonn - Betriebsstätte Cura Krankenhaus

Schülgenstraße 15
53604 Bad Honnef

Webseite: www.gfo-kliniken-bonn.de
Jetzt anrufen: +49 2224 8293000
Festnetz zum Ortstarif

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print