Prof. - Heyder Omran - Allgemeine Kardiologie -

Prof. Dr. Heyder Omran

Spezialist für Kardiologie in Bonn

Prof. - Heyder Omran - Allgemeine Kardiologie -
Prof. Omran gilt in allen Bereichen rund um Herz und Kreislauf als renommierter Spezialist. Ob es um Herzkathetereingriffe, Bildgebung oder um Herzschrittmacher geht – der Anspruch ist ein akademisches Niveau.

Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Diagnostik und interventionelle Therapie der koronaren Herzerkrankung
  • Vorhofohrverschluss und andere strukturelle Eingriffe am Herzen
  • Mikroherzschittmacher und Defibrillatoren (jeweils ohne Sonde)
  • Implantation spezieller Geräte zur Behandlung einer Herzschwäche
  • Nicht-invasive kardiovaskuläre Schnittbilddiagnostik

Über Prof. Dr. Heyder Omran

Der Kardiologe Professor Dr. Heyder Omran ist seit ca. 20 Jahren Chefarzt der Kardiologie der GFO Kliniken Bonn mit den Betriebsstätten St. Marien und St. Josef. Als Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, interventionelle Kardiologie (DGK), kardiale Computertomografie (DGK), Herzinsuffizienz (DGK) ist er auf die Diagnostik und Therapie kardiologischer Erkrankungen spezialisiert. Der erfahrene Herzspezialist behandelt mit seinen Teams jährlich mehr als 7.000 stationär aufgenommene Patienten. 2003 wurde der Experte und Herzchirurg Prof. Omran mit dem Paul-Winterstein-Preis der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet.

An den Betriebsstätten St. Marien und St. Josef der GFO Kliniken Bonn stehen in der Kardiologie unter Leitung von Prof. Omran Herzkatheterlabore der neuesten Generation zur Verfügung, um alle gängigen diagnostischen Untersuchungen nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Medizintechnik in hoher Qualität durchführen zu können.

Die Herzkatheterlabore werden in Kooperation mit niedergelassenen Kollegen betrieben. Das sichert in der Region einen hohen medizinischen Standard und eine optimale Versorgung, denn alle Herzkatheter sind mit den neuesten diagnostischen und therapeutischen Einrichtungen zur Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ausgerüstet. Zuletzt wurden die alle Geräte im Dezember 2021 erneuert. In der Kardiologie St. Marien und St. Josef der GFO Kliniken Bonn werden mehr als 3000 Herzkathetereingriffe jährlich durchgeführt.

Kardiologie der GFO Kliniken gehört zu den größten Anbietern in Deutschland

Die Klinik von Herrn Prof. Omran verfügt über besondere Kompetenz im Bereich elektrokardiale Implantate. Bundesweit zählt seine Kardiologie zu den größten Anbietern auf diesem Gebiet und kann alle Verfahren einschließlich der Implantation spezieller Geräte zur Behandlung einer Herzschwäche anbieten.

Das Leistungsspektrum umfasst u. a. konventionelle Herzschrittmacher und Defibrillatoren, Mikroherzschrittmacher und Defibrillatoren (jeweils ohne Sonde) sowie die Implantation spezieller Geräte zur Behandlung einer Herzschwäche. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist die interventionelle Elektrophysiologie, insbesondere die Ablation von Vorhofflimmern.

Schwerpunkt Vorhofohrverschluss

Herr Prof. Omran war bei der Entwicklung und Etablierung des Vorhofohrverschlusses als Alternative zur oralen Antikoagulation bei Vorhofflimmern federführend beteiligt. Gemeinsam mit Kollegen aus Frankfurt hat er 2001 die ersten Implantationen weltweit durchgeführt. In den letzten 20 Jahren wurde das Verfahren wissenschaftlich aufgearbeitet und weiterentwickelt. In einer großen Studie konnte gezeigt werden, dass das der Vorhofohrverschluss bei Unverträglichkeit einer Antikoagulation einer medikamentösen Therapie nicht unterlegen ist und das Risiko von Blutungen deutlich senkt. Die GFO Klinik Bonn ist für diesen Eingriff überregional bekannt. Herr Prof. Omran ist Ausbilder für diesen Eingriff und unterstützt die Weiterentwicklung des Verfahrens im In- und Ausland.

Immer auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Forschung

Neben der medizinischen Versorgung auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Forschung verfügt die Kardiologie von Prof. Omran über Anerkennungen als Weiterbildungsstätte der Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie (DGK), Kardiale Computertomographie (DGK) und Spezielle Rhythmologie durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Doch nicht nur die fachliche Weiterbildung und der Austausch mit Kollegen auf Kongressen und Symposien liegen ihm am Herzen, auch in der Patientenaufklärung engagiert er sich mit viel Herzblut. Seit mehr als 20 Jahren werden von ihm regelmäßig Patientenseminare (häufig in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung) durchgeführt. So legt er beispielsweise viel Wert auf eine fachlich gute Therapie bei häufigen kardiovaskulären Erkrankungen, wie z.B. Bluthochdruck und Herzschwäche. Hier plädiert er für eine moderne Kombination von sich ergänzenden Präparaten und legt seinen Patienten immer wieder die Faktoren ans Herz, die sie selbst in der Hand haben und beeinflussen können: Gewichtsreduktion, Bewegung, Verzicht auf Kochsalz, Alkohol und Rauchen. „Und es ist wichtig, regelmäßig für Ruhe und Entspannung zu sorgen“, mahnt der Herzspezialist.

Aufklärung leistet Prof. Omran auch zum Thema PFO, dem persistierenden Foramen ovale. Das ist eine angeborene lappenförmige Öffnung zwischen den beiden Vorhöfen des Herzens, die jeder menschliche Embryo besitzt. Allerdings verschließt sich dieses Loch bei etwa 25 Prozent der Menschen nicht ganz. „Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei ungeklärten Schlaganfällen überproportional häufig ein PFO vorliegt“, erklärt Prof. Omran. Meist verursacht ein PFO kaum Probleme und bleibt oft unentdeckt. Doch durch das kleine Loch kann ein Blutgerinnsel, das sich irgendwo gebildet hat, in den linken Vorhof gelangen und von dort aus über die Aorta ins Gehirn, wo es die Gefäße verstopft. „Ein Gefäßverschluss ist für circa achtzig Prozent der Schlaganfälle verantwortlich“, weiß Kardiologe Prof. Omran. Und etwa vierzig Prozent der Schlaganfälle haben eine ungeklärte Ursache. Mediziner sprechen dann von einem kryptogenen Schlaganfall. Doch bei vielen dieser Patienten lässt sich ein PFO nachweisen. Zur Behandlung gibt es verschiedene Therapieoptionen, sowohl medikamentöse als auch interventionelle – das sind katheterbasierte Eingriffe. „das sind Systeme zum Verschluss des PFOs“, erklärt Prof. Omran. „Sie werden über einen Herzkatheter eingeführt und verschließen das Loch mit einem Schirmchen-Implantat.“ Mehrere Studien in den letzten Jahren beweisen, dass diese Therapie gerade bei jüngeren Patienten und bei Patienten mit Risikomerkmalen der medikamentösen Therapie überlegen ist. „Daher empfehlen medizinische Fachgesellschaften gerade bei diesen Patienten eine interventionelle Therapie“, beschreibt Prof. Omran den neuesten Stand der Wissenschaft.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • 3D-Herzultraschall
  • Kardio-MRT
  • Koronar-CT
  • Herzkatheter
  • invasive Fluss- und Ultraschallmessungen der Herzkranzgefäße
  • optische Kohärenztomografie der Herzkranzgefäße
  • elektrophysiologische Untersuchung (EPU)
  • Synkopenabklärung
  • Spiroergometrie
  • Stressechokardiografie und Kontrastmitteluntersuchungen

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Herzschrittmacher
  • implantierbare Defibrillatoren
  • kardiale Resynchronisationstherapie
  • Stentimplantation
  • Rotablation und Shock-Wave-Therapie (koronare Lythotripsie)
  • ASD, VSD und PFO-Verschluss
  • TASH
  • Mitra clipping
  • Vorhofohrverschluss
  • Kardioversion
  • Ablationstherapie von Herzrhythmusstörungen

Anfahrt

Adresse

GFO Kliniken Bonn - Betriebsstätte St. Marien

Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

Webseite: www.gfo-kliniken-bonn.de
Jetzt anrufen: +49 228 28659658
Festnetz zum Ortstarif

Whatsapp Twitter Facebook Instagram YouTube E-Mail Print